Beliebte Artikel

Kulinarische Reise, Hamburg Teil 3: Der Möchtegern-Italiener

katharina-van-haaren_200x150Katharina van Haaren nimmt uns vier Wochen lang mit auf eine Reise durch Hamburgs gastronomisches Italien. Im ersten Teil der Serie wurde die Pizza nach Hause bestellt, im zweiten Teil ließ sich die Protagonistin hingegen ausführen. Heute hingegen treibt es sie zwischen Schanze und Kiez.

Zwischen Schanze und Kiez liegt das Rocco, ein italienisches Restaurant mit Spaßfaktor. Das Publikum ist bunt gemischt und eine Reservierung garantiert den erhofften Tisch, denn trotz Größe platzt der Laden oft aus allen Nähten.

Bei meinem ersten Besuch staunte ich: Schon beim Betreten wird man von ausnahmslos allen Mitarbeitern mit einem überschwänglichen buona sera! herzlich empfangen. Der Tisch ist noch nicht frei? Kein Problem – mit einem stets vollen Glas Prosecco in der Hand wird einfach mitten im Gang gewartet – Wohlfühlatmosphäre, wie in einer großen glücklichen Familie. (Den Prosecco gibt’s übrigens auch, wenn man nicht warten muss.)

Wird man dann zu seinem Tisch begleitet, fällt die professionell organisierte Grüppchenbildung auf: Das Paar wird zum Paar gesetzt, die weibliche Gruppe Singles neben die männlichen Singles, die Familie zur anderen Familie. Die Roccos dieser Stadt verstehen es, kommunikative Gastronomie zu betreiben. Ein wenig unerschrocken sollte man dennoch sein, denn es passiert auch mal, dass der Kellner einem plötzlich auf den Tisch klettert, um das Fenster in der hintersten Ecke zu öffnen. Ein fröhliches scusi! und alles ist vergessen, sogar sympathisch unperfekt.

Die Karte ist ein guter Mix aus allem, was der Hunger auf italienische Küche verlangt: Antipasti frei wählbar vom Buffet, Fleisch und Fisch, Pastagerichte und natürlich Pizza. An einem Abend im Herbst war ich dort mit zwei Freundinnen, die Lust auf einen etwas chaotischen Abend hatten. Die Wahl fiel auf Penne all’arrabiata, Saltimbocca und eine Pizza Salame. Dass die Penne meiner Freundin zu scharf waren, spricht absolut für Roccos italienischen Geschmack – denn diesem seichten Paradeessen deutscher Italienküche will man auf der Suche nach echter cucina italiana nicht begegnen! Sie löschte die Schärfe dann eben mit Wein und Parmigiano, sodass am Ende alle glücklich waren.

Dennoch: Auch, wenn man sich hier wirklich wohl fühlt, das Essen schmeckt und das Personal absolut wunderbar ist, ist die Pizza eben gewöhnliche Pizza. Zwar hebt sie sich nicht wirklich ab von ihrer Konkurrenz, aber immerhin ist sie mit Mozzarella belegt und dadurch schon erwähnenswert. Wer also Atmosphäre und Gemütlichkeit, verbunden mit gutem, aber nicht überragendem Essen möchte, erlebt hier mit Sicherheit einen spannenden und unterhaltsamen Abend. Rocco überzeugt mit Charme: hingehen und selbst (aus)probieren!

Trattoria Rocco

Wohlwillstr. 29 (Paulinenplatz), 20359 Hamburg
Tel.: 040/435505

Budget: €

Lesen Sie in Teil 4: Der wirklich wahre Italiener in Hamburg.

arrow